Spielberichte

SV Wurmlingen – SC Wellendingen 2:3 (0:1).

 

 

Der SC Wellendingen hat es geschafft: Durch einen 3:2-Erfolg gegen den SV Wurmlingen steigt der SC Wellendingen wieder in die Bezirksliga auf.

 

Dagegen muss der SV Wurmlingen den bitteren Gang in die Kreisliga A antreten.

 

Auf dem Sportgelände des FC Epfendorf trafen zwei gleichwertige Mannschaften aufeinander, die sich in vielen Szenen nichts schenkten. Das der SC Wellendingen am Ende die Begegnung zu seinen Gunsten entscheiden konnte, lag einfach daran, dass er seine Chancen in der Schlussphase konsequenter nutzte, als es der SV Wurmlingen zuvor tat.

 

Bei hochsommerlichen Temperaturen hatte der SV Wurmlingen nach einer kurzen Abtastphase durch Sascha Bippus (8.) die erste Möglichkeit. Dabei kam er nach einem Stellungsfehler der SC-Abwehr in gute Schussposition, zog das Spielgerät aber knapp am langen Pfosten vorbei. Schon zu diesem Zeitpunkt wurden die Zweikämpfe intensiv geführt und nach 14 Minuten stürzte SC-Akteur Sotthea Kao nach einem Foulspiel so unglücklich, dass er das Bewusstsein kurzzeitig verlor und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Nachdem die Partie acht Minuten unterbrochen war, ging es weiter, doch das Niveau blieb weiterhin überschaubar.

 

Bei beiden Teams fehlten die klaren Aktionen, wodurch Torchancen lange Zeit Mangelware blieben. Nach 32 Minuten verfehlte Michael Großmann knapp das Ziel, übersah dabei aber die besser postierten Marc und Sascha Bippus, die freistehend am Elfmeterpunkt lauerten.

 

Acht Minuten später ging es beim SCW endlich einmal schnell, dabei bediente Andy Griesser mit einem tollen Zuspiel Patrick Schneider, der aber um Haaresbreite das Tor verfehlte. Im direkten Gegenzug tauchte Andreas Komforth frei vor Torhüter Heiko Angst, blieb dabei aber nur zweiter Sieger. In der 45. Minute konnte Wellendingen jubeln, als Martin Volk mit einem Heber über SV-Torhüter Chrismann zum 1:0 traf.

 

Nach der Pause kam beim SVW durch die Einwechslungen von Pascal Gruler und Benny Raidt mehr Schwung in die Aktionen. Bereits in der 46. Minute prüfte Komfort Torhüter Angst aus 18 Metern.

 

Die Kräfteverhältnisse verschoben sich nun immer deutlicher, Wurmlingen drängte den Kontrahenten in die Defensive, kombinierte nun auch viel besser – allerdings fehlte bei zwei weiteren Möglichkeiten von Großmann (53.) und Sascha Bippus (56.) der krönende Abschluss. So auch nach 70 Minuten, als Gruler von der Grundlinie auf Großmann ablegte, doch dessen Schuss wehrte Alexander Török vor der Torlinie für Torhüter Angst ab.

 

Während Gegenangriffe des Sport-Clubs in dieser Phase Seltenheitswert hatten, drängte der SVW auf das 1:1 und wurde dafür in der 81. Minute belohnt. Dabei traf Andreas Komfort von Strafraumgrenze via Innenpfosten zum 1:1. Nachdem Pascal Gruler (84.) den gelbroten Marschbefehl erhalten hatte, folgte sechs Minuten später der nächste Nackenschlag für den SVW. Nach einem guten Konter von Wellendingen unterlief Cosimo Rizzo (90.) ein Foulspiel im Strafraum und den fälligen Strafstoß verwandelte Martin Volk nervenstark zum 2:1.

 

Damit nicht genug. Nur drei Minuten später erhöhte Marc Ringgenburger gegen die aufgerückte SV-Defensive auf 3:1. Dem am diesem Tag besten SV-Akteur Andreas Komforth gelang wenig später mit einem schönen Distanzschuss nur noch Ergebniskosmetik. Danach war Schluss und der Abstieg des SV Wurmlingen besiegelt.

 


Kreisliga A  

SC Wellendingen – SV Tuningen 3:1

In den ersten 20 Minuten war Wellendingen deutlich überlegen, versäumte jedoch den Torabschluss. Selbst ein Strafstoß wurde in die Wolken gehämmert. Dann kamen die Gäste besser auf und mit einem abgefälschten Freistoß hieß es in der 32. Minute plötzlich 0:1. In Halbzeit zwei zeigte sich Wellendingen spielerisch und läuferisch stärker und Viktor Schmidt drehte mit zwei Treffern in der 49. und 80. Minute das Spiel. Den endgültigen K.O. der Gäste besiegelte Dennis Ruks in der 89. Minute mit einem weiteren Treffer nach guter Vorarbeit von Alex Török.


Kreisliga B  

SC Wellendingen II – Denkingen II  5:1

Im „Kellerduell“ zeigte unsere „Zweite“ eines ihrer besseren Spiele und siegte gegen Denkingen verdient. Bereits in der 6. Minute erzielte Niklas Hafner die 1:0 Führung. Durch ein Eigentor der Gäste stand es nach 10 Minuten 2:0. Als Wellendingen etwas nachließ kam Denkingen kurz vor dem Seitenwechsel zum 2:1 Anschlusstreffer. In Halbzeit zwei war Wellendingen läuferisch und spielerisch klar besser und mit zwei Treffern von Timo Kohler und einem weiteren Treffer von Niklas Hafner endete das Spiel 5:1.


Kreisliga A  

VfL Nendingen - SC Wellendingen

1:2 (1:0)

Wellendingen hatte spielerische Vorteile, tat sich gegen die tiefgestaffelte Nendinger Abwehr allerdings schwer. Dennoch gab es Torchancen, die allerdings vergeben bzw. vom guten Nendinger Keeper entschärft wurden. Direkt vor dem Halbzeitpfiff patzte dann die Wellendinger Abwehr mit einem verunglückten Zuspiel und Nendingen kam mit dem ersten nennenswerten Schuss auf das Wellendinger Gehäuse aus dreißig Metern zum überraschenden 1:0. In der zweiten Hälfte verlief das Spiel zunächst ausgeglichen. Nendingen wurde mutiger und Wellendingen kämpfte um den Ausgleich. Dieser fiel dann in der 63. Minute nach einer Flanke von Dennis Ruks, welche von einem Nendinger Abwehrspieler ins eigene Gehäuse befördert wurde. Dieser Treffer beflügelte Wellendingen und in der 82. Minute setzte sich Dennis Grießer auf der linken Seite durch. Seine genaue Flanke erreicht Dennis Ruks, welcher aus der Drehung dem Nendinger Schlussmann keine Chance ließ. Die Schlussminuten wurden dann hektisch und auf beiden Seiten gab es noch Kontermöglichkeiten.


Kreisliga B  

Irnd./Bärenthal - SC Wellendingen II 3:2 (1:1)

Die erste Hälfte verlief einigermaßen ausgeglichen. Doch die Gastgeber machten in der 26. Minute das 1:0. Direkt vor dem Halbzeitpfiff gelang Andi Hahn der 1:1 Ausgleich. Durch individuelle Abwehrfehler kam Irnd./Bärenth. Dann in der 55. Und 64. Minute zu zwei Treffern. Das 3:2 in der 90. Minute durch Niklas Hafner war dann lediglich Ergebniskosmetik.


Kreisliga A  

SC Wellendingen – SV Schörzingen  5:0

Schörzingen konnte lediglich die ersten 15 Minuten mithalten. Danach ließ Wellendingen Ball und Gegner laufen und landete schließlich einen klaren 5:0 Erfolg. Patrick Schneider eröffnete den Torreigen in der 20. Minute. Dem ließ Viktor Schmidt nur 5 Minuten später das 2:0 folgen. Gleich nach dem Seitenwechsel markierte Patrick Schneider mit zwei weiteren Treffern das 3:0 und 4:0. Den Schlusspunkt setzte Dennis Rucks mit einem verwandelten Strafstoß in der 60. Minute zum 5:0. Schörzingen hatte in Halbzeit eins lediglich eine Chance bei einem Lattentreffer. Eine weitere Gelegenheit in Halbzeit zwei per Strafstoß entschärfte Heiko Angst, indem er den Ball festhielt.


Kreisliga B

SC Wellendingen – SV Wurmlingen 2:5

In der ersten Halbzeit war das Spiel noch ausgeglichen. Den 0:1 Rückstand in der 23. Minute konnte Sotthea Kao in der 36. Minute zum 1:1 Halbzeitstand ausgleichen. In der 2. Hälfte konnte Wurmlingen zulegen und erzielte in der 49. Und 53. Minute zwei Treffer zum 1:3. Sotthea Kao konnte dann in der 60. Minute mit seinem 2. Treffer auf 2:3 verkürzen, doch die Gäste nutzten ihre Überlegenheit mit 2 weiteren Treffern zum 2:5 Endstand.


SV Kolbingen – SC Wellendingen 1:2 (1:1). – Tore: 0:1 (1. ) Patrick Schneider, 1:1 (21.) Yannick Frühwirt, 1:2 (70.) Marcel Grimm. – Schiedsrichter: Wilfried König (Meßstetten). – Zuschauer: 150. Eigentlich hätte die Partie keinen Sieger verdient gehabt. Es war über weite Strecken ein ausgeglichenes Spiel. In der Schlussphase setzte der SVK alles auf eine Karte, doch die Gäste standen gut und ließen nichts mehr zu


SG Dürbheim/Mahlstetten – SC Wellendingen 3:2 (2:1). - Tore: 0:1 (21. Minute) Dennis Ruks, 1:1 (28.) Thomas Dilger, 2:1 (44.) Tobias Licht, 3:1 (69.) Sebastian Hug, 3:2 (90.+5) Patrick Schneider. - Schiedsrichter: Francesco Mazzeo, Trossingen.- Zuschauer: 150. In einem guten Spiel kamen die Gäste nach 20 Minuten aus dem Nichts zur Führung. Die Gastgeber steigerten sich und konnten aus dem Rückstand bis zur Pause eine Führung herausschießen. Mit dem Treffer zum 3:1 war die SG endgültig auf der Siegerstraße. Der zweite Gegentreffer in der Nachspielzeit war lediglich Ergebniskosmetik.


Türkgücü Tuttlingen – SV Wellendingen II 3:5 (3:2). - Tore: 0:1 Andreas Hahn (27.), 1:1, 2:1 und 3:1 alle Ümit Cakici (30., 34. und 40.), 3:2 Andreas Hahn (45.), 3:3 Thomas Hafner (55.), 3:4 Andreas Hahn (56.), 3:5 Timo Kohler (75.). - Besondere Vorkommnisse: gelbrote Karte gegen den SC Wellendingen II (85.). In der ersten Hälfte hatte Türkgücü mehr vom Spiel und lag auch verdient vorne. Nach der Pause wurde der Gast aus Wellendingen stärker und verdiente sich am Ende auch den Auswärtssieg.


Erstmals steigt eine "Zweite" des SC Wellendingen auf

 

In der Staffel C2 des Fußballbezirks Schwarzwald konnte Staffelleiter Hans-Peter Maier den Meisterwimpel überreichen, da die "Zweite" des Sportclubs Wellendingen vorzeitig als Meister feststand. Freudestrahlend nahm Thomas Edel für die erfolgreiche Mannschaft den Wimpel entgegen. Schon frühzeitig in der Saison hatte sich der SCW II an die Spitze der Tabelle gesetzt und diese Führung nicht mehr abgegeben. Im letzten Saisonspiel kam mit dem 3:1 gegen den SV Horgen II ein weiterer Sieg hinzu und die Meisterfeier konnte beginnen. In der Historie des Sportclubs Wellendingen ist es der erstmalige Aufstieg einer zweiten Mannschaft. Dies wollte auch Trainer Herbert Hermann richtig auskosten und für die letzten 15 Minuten kam er im Alter von Mitte Fünfzig nochmals selbst auf´s Spielfeld.


SV Seitingen/Oberflacht – SC Wellendingen 2:1 (1:0).

Die Gäste waren zunächst das aktivere Team. Doch der SVSO kam nach 20 Minuten besser ins Spiel und erzielte durch Antonio Piccione (29.) den Führungstreffer. Nachdem die Gastgeber mit einem Lattentreffer Pech hatten, traf Maurizio Dalnodar (63.) zum 2:0. Nur eine Zeigerumdrehung hatte der SVSO-Torjäger den dritten Treffer auf dem Schlappen, doch Gästeschlussmann Heiko Angst wehrte überragend ab. Die Gäste setzten danach auf Offensive, schafften aber durch Dennis Ruks (65.) nur noch den Anschlusstreffer. In der Schlussphase hatten beide Teams noch gute Möglichkeiten weitere Treffer zu erzielen.

Tore: 1:0 (29.) Antonio Piccione, 2:0 (63.) Maurizio Dalnodar, 2:1 (65.) Dennis Ruks. Zuschauer: 200. Schiedsrichter: Özer Karsioglu (Krauchenwies).


SC Wellendingen – SpVgg Trossingen 2:1 (1:0). - Tore: 1:0 (9.) Patrick Schneider, 1:1 (76.) Mark Stegmann, 2:1 (81.) Marc Ringgenburger. - Zuschauer: 100. - Schiedsrichter: Sebastian Haug (Loßburg). Die Gastgeber nutzten ihre Überlegenheit zu Beginn der Partie durch Torjäger Patrick Schneider zum Führungstreffer aus. Die Gäste hatten danach mehr Ballbesitz, doch der Aufsteiger stand gut und ließ nur wenig zu. Auch der zweite Spielabschnitt verlief ähnlich wie der erste. Die Musikstädter hatten optische Vorteile, aber kaum Torchancen. In der 76. Minute fand Mark Stegmann dennoch die Lücke in der SC-Abwehr und traf zum 1:1. Doch die Gastgeber blieben gefährlich und der eingewechselte Marc Ringgenburger markierte fünf Minuten später das 2:1. Trossingen probierte nun noch einmal alles, doch es blieb beim knappen Erfolg der Platzherren.



SC Wellendingen II steht vorzeitig als Meister fest

In der Fußball-Kreisliga C, Staffel 2, steht der Meister bereits fest: Die zweite Mannschaft des SC Wellendingen ist nach dem 3:0-Sieg gegen den SV RW Rottweil nicht mehr von der Spitze zu verdrängen.

Kreisliga C Schwarzwald, Staffel 2

SC Wellendingen II – SV Rot-Weiß Rottweil 3:0 - Tore: 1:0 und 2:0 beide jeweils Eigentore (47. und 51.), 3:0 Thomas Hafner (81.).

 

Bereits zwei Spieltage vor Rundenschluss sicherte sich unsere „Zweite“ in der Kreisliga C2 die Meisterschaft und steigt direkt in die Kreisliga B auf. Hierzu herzlichen Glückwunsch!

Die Vereinsleitung möchte die Gelegenheit nutzen um den Spielern mit ihrem Trainer Herbert Hermann für eine großartige Saisonleistung zu danken. Danke auch an die Zuschauer und Fans, welche die Mannschaft bei Heim- als auch Auswärtsspielen immer unterstützt haben.

Die Meisterschaft wurde am vergangenen Sonntag schon mal gebührend gefeiert und sollte unsere „Erste“ den Klassenerhalt schaffen, wird der Rundenabschluss nochmal zum Höhepunkt.

 

Mit einem 3:0 Sieg machte Wellendingen die Meisterschaft vorzeitig perfekt. In der 1. Halbzeit wurden beste Chancen leichtfertig vergeben oder die Angriffe nicht zu Ende gespielt. In Halbzeit Zwei verhalfen die Gäste mit zwei Eigentoren zur 2:0 Führung. Dem ließ kurz vor Spielende Thomas Hafner noch das 3:0 folgen. Rottweil zeigte sich gegenüber der Vorrunde (10:0 für Wellendingen) deutlich verbessert, so dass Wellendingen in diesem Spiel gefordert war.

 

 


Bezirksliga

SV Villingendorf - SC Wellendingen 3:3 (0:2)

 

Wellendingen spielte defensiv und lauerte immer wieder auf Konter. So nutzte Marcel Grimm in der 25. Minute seine Chance zum 0:1. Kurz vor dem Halbzeitpfiff setzte sich Patrick Schneider über die rechte Außenbahn durch und ließ das 0:2 folgen.

 

In der zweiten Halbzeit drückten die Gastgeber vehement und kamen in der 48. Minute zum1:2 Anschlusstreffer. Ein Strafstoß für Villingendorf in der 67. Minute konnte Torwart Heiko Angst halten. Doch in der 75. Minute fiel der 2:2 Ausgleich. Nun hatte Villingendorf Vorteile, doch Patrick Schneider mobilisierte nochmals all seine Kräfte, nahm einen langen Ball auf und traf zum 2:3. Der nicht unverdiente Ausgleich zum 3:3 gelang dem Gastgeber in der Nachspielzeit direkt vor dem Abpfiff.

 

 


SpVgg Bochingen – SC Wellendingen 1:2 (1:1). - Tore: 0:1 (15.) Denis Ruks, 1:1 (38.) Heiko Kanz, 1:2 (56.) Denis Ruks. - Zuschauer: 80. - Schiedsrichter: Ingo Bauer (Pfäffingen). Bochingen lieferte ein schwaches Spiel ab und leistete nur wenig Widerstand. Da auch die Gäste nicht überzeugen konnten, aber wenigstens Einsatz und Laufbereitschaft zeigten, nahmen sie verdientermaßen drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt mit nach Hause. Aufgrund eines Chancenplus, hätte der Erfolg des Aufsteigers auch noch höher ausfallen können.


1 Sieg zur Meisterschaft

FC Göllsdorf - SC Wellendingen II 2:3 (0:1)

 

Beide Mannschaften schenkten sich nichts und so entwickelte sich von Beginn an ein spannendes Match. Andy Hahn brachte Wellendingen in der 11. Minute in Führung. Danach wogte die Partie hin und her. Nach dem Seitenwechsel (47. Min.) erhöhte Timo Kohler auf 2:0. Doch Göllsdorf gab nie auf und mit zwei Treffern in der 54. u. 64. Minute glichen die Gastgeber zum 2:2 aus. Den Siegtreffer zum 3:2 erzielte wiederum Andy Hahn nach einem Eckball. Den möglichen Ausgleich zum 3:3 verpasste Göllsdorf durch die Vergabe eines Strafstoßes.


Mit dem knappen Derbysieg im Kellerduell sorgt der SC Wellendingen nicht nur für weitere Spannung im Abstiegskampf, auch übergaben die Gäste die Rote Laterne an den FC Frittlingen zurück.

Der Treffer von Patrick Schneider in der 28. Minute entschied die für beide Mannschaften so wichtige Begegnung im Abstiegskampf. Die Gastgeber konnten dabei nicht an die starke Vorstellung beim BSV Schwenningen anknüpfen. Vor allem in der Offensive gelang es dem FC Frittlingen so gut wie keine Akzente zu setzen. Im Spielaufbau waren zu viele Fehler, so dass die Gästeabwehr vor keine großen Probleme gestellt wurde. Mit zunehmender Dauer gelang es dem SC Wellendingen, das Geschehen in die Hälfte der Leintäler zu verlagern.

In der 18. Minute sorgte SCW-Spielertrainer Sebastian von Au mit einem Distanzschuss erstmals für richtige Gefahr. Der Druck auf die FCF-Abwehr nahm zu und nach knapp einer halben Stunde war Patrick Schneider mit einem Flachschuss erfolgreich, der zudem noch leicht abgefälscht war. Ohne besondere Höhepunkte plätscherte das Spiel bis zum Pausenpfiff dahin.

Nach Wiederbeginn war dem FC Frittlingen anzumerken, dass man sich mehr um den Ausgleich bemüht. Nach und nach kam das Team von Spielertrainer Michael Schnee zu einer optischen Überlegenheit, doch das spielte den Gästen in die Karten, die gut verteidigend auf Konter lauerten. Zunächst scheiterte Schneider (49.) vom SC Wellendingen nach guter Aktion am Marius Engeßer im Tor der Gastgeber. Ein Freistoß auf der Gegenseite von Burak Demir, den Torhüter Heiko Angst entschärfte, war zumindest im Ansatz gefährlich.

In der 53. Minute blockte Andy Schmeisser gegen den einschussbereiten Schneider im letzten Moment ab und verhinderte das 0:2. Schmeisser selbst kam nach gut einer Stunde im Anschluss einer Ecke aus spitzem Winkel zum Schuss, verzog aber denkbar knapp am Gästetor. Zwei oder drei "Halbchancen" des FC Frittlingen waren aber einfach zu wenig, um das so wichtige Spiel für sich zu entscheiden. Ohne jegliche Struktur oder Ideen war das permanente Anrennen zum Scheitern verurteilt.

So lange jedoch der SC Wellendingen mit seinen Kontern geradezu fahrlässig um ging, hielt die Spannung und lebte die Hoffnung bei den Gastgebern. Innerhalb von fünf Minuten hätten die Gäste die Entscheidung herbeiführen können. Marcel Grimm (64.) scheiterte frei vor dem FCF-Torhüter, nach Vorlage von Sebastian von Au verzog Patrick Schneider in bester Position und auch den nächsten Konter (68.) ließ Schneider ungenutzt. Ebenso in der 75. Minute wusste Schneider nicht, wohin mit dem Ball, klärte erneut FCF-Torhüter Engeßer zur Ecke.

So musste sich der SC Wellendingen unnötig zum Sieg zittern. Etwas Hektik kam in der Nachspielzeit noch auf, als der Schiedsrichter ein klares Foul von Schmeisser übersah, wodurch sich kurz darauf Martin Volk vom Gast zu einer Tätlichkeit hinreißen ließ und Gelb-Rote sah.

Äußerst Pech hatte Fabian Grötzinger vom SC Wellendingen, der in der 88. Minute eingewechselt wurde und nur zwei Minuten darauf mit einer schweren Knieverletzung in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.


Es hätte die Wende zum Guten werden können für das akut abstiegsbedrohte Schlusslicht. Doch trotz einer frühen 2:0-Führung stand der SC Wellendingen nach dem Abpfiff als Verlierer da.

Auch weil man der kämpferisch starken SG Aichhalden/Rötenberg nur eine halbe Stunde lang Paroli bieten konnte. Dabei verlief der Auftakt in die Partei nach Maß für die Gastgeber. Die Abwehr der Gäste war noch nicht sortiert, da hatte Dennis Ruks in der Mitte alle Freiheiten und brachte den SC Wellendingen nach nicht mal 90 Sekunden mit 1:0 in Front.

Das passte in die Verunsicherung der SG Aichhalden/Rötenberg nach den jüngsten Resultaten. Nach dem 2:0 (12.) durch Patrick Schneider, bei dem die weit aufgerückte Gästeabwehr wieder das Nachsehen hatte und Schneider über links flach ins lange Eck vollendete, schien sich das nächste anzubahnen.

Doch der weitere Verlauf zeigte, dass es bei den Gästen keinen psychologischen Knacks gab, eher beim SC Wellendingen, der sich seiner Sache wohl zu früh zu sicher schien. Keine Spur, dass die Führung für Sicherheit und Stabilität beim Sportclub sorgte, auch ließ man die Entschlossenheit vermissen, den dritten Treffer nachzulegen. Die wuchs dafür bei der SG Aichhalden/Rötenberg, die dritte Pleite in Folge abzuwehren. Die Quote in den Zweikämpfen kippte deutlich zu Gunsten der Gäste, die das Geschehen nach einer halben Stunde mehr und mehr in die Hälfte der Gastgeber verlagerten.

Erst recht, als Daniel Blocher in der 34. Minute auf 2:1 verkürzte. Es war der bis dahin beste Angriff der SG, den Dominik Klaus einleitete und quer zu Nikolai Brucker in die Mitte passte. Dessen Schuss konnte die SCW-Abwehr zunächst abblocken, doch der Nachschuss von Blocher saß. Der Gegentreffer verfehlte seine Wirkung nicht, der Sportclub konnte sich kaum noch vom Druck befreien. Richtig gefährlich wurde es, wenn Lukas Kohler an den Offensivaktionen der Spielgemeinschaft beteiligt war. In der 41. Minute konnte SC-Keeper Heiko Angst einen Schuss von Kohler noch entschärfen, doch nach einer Rechtsflanke war Nikolai Brucker zur Stelle, köpfte gegen die Laufrichtung von Torhüter Angst zum 2:2 (43.) rechts in die Maschen.

Insgesamt verflachte das Niveau der Partie nach Wiederbeginn. Typisch für einen Abstiegskampf, gab es immer wieder Unterbrechungen in Folge von teilweise auch übermotivierten Zweikämpfen auf beiden Seiten. Dass dem Schiedsrichter dabei der Durchblick fehlte, der bei mancher Entscheidung danebenlag, trug zudem zur „allgemeinen Hektik“ bei und sorgte für erhöhten Blutdruck auf der „Sportheimtribüne“. Insgesamt erspielte sich die SG Aichhalden/Rötenberg eine optische Überlegenheit und hatte auch ein deutlichen Plus bei den Tormöglichkeiten. So scheiterte Köksal Sezer in der 50. Minute aussichtsreich über links. Gegen Lukas Kohler (64.) konnte Magnus Merz im letzten Moment den Einschlag verhindern und nach guter Vorarbeit von Sezer scheiterte Dominik Klaus am Pfosten (67.) des SCW-Kastens.

Die beste Gelegenheit für den SC Wellendingen im zweiten Durchgang hatte Dennis Ruks in der 68. Minute nach Freistoß von Sebastian von Au, der mit seiner Direktabnahme knapp das Ziel verfehlte. Ansonsten blieb es dabei, dass die Gäste die Akzente in der Offensive setzten. Vor allem wenn es konsequent über die Außen nach vorn ging. So vereitelte SCW-Keeper Heiko Angst in der 74. Minute gegen Lukas Kohler im letzten Moment und auch die nächste gefährliche Szene, die Nikolai Bruckner heraufbeschwor, endete mit einem Pfostentreffer von Dominik Klaus.

In den letzten Minuten versuchte der SC Wellendingen zwar nochmals Druck zu machen, vernachlässigte dabei jedoch die Absicherung nach hinten. Einen Konter über rechts, bei dem sich Manuel Hermann von Klaus düpieren ließ, wurde durch Lukas Kohler nach Vorlage von Steffen Kraemer zum 3:2 (83.) für die SG Aichhalden/Rötenberg abgeschlossen. Hermann fing sich in der 90. Minute noch die Gelb-Rote Karte wegen wiederholtem Foulspiel ein und vergrößert damit die eh schon enormen Personalsorgen beim SC Wellendingen. In der Nachspielzeit nochmals das bewährte Muster zum Torerfolg, als Dominik Klaus über rechts freie Bahn hatte und zum 4:2 für die SG Aichhalden/Rötenberg vollendete.

SC Wellendingen – SG Aichhalden/Rötenberg 2:4 (2:2).

TRAINERSTIMMEN

Güngör Aygan (SC Wellendingen): "Es ist jede Woche das selbe. Da schaltet man einfach ab, weil man denkt, ist sicher mit 2:0 vorne. Durch individuelle Fehler bekommen wir das 2:1, dadurch haben wir den Gegner wieder stark gemacht. Dabei haben wir uns in der Halbzeitpause soviel vorgenommen, doch was kommt dabei heraus? Hängende Köpfe. Aichhalden/Rötenberg hat es uns vorgemacht, die wollten gewinnen, zeigten Einsatz und Wille, haben gekämpft. Das alles hat man bei uns vermisst."

Mark Fischer (SG Aichhalden/Rötenberg): "Wir haben weitergemacht wie in den letzten zwei Spiel, dann aber eine riesen Energieleistung gezeigt. Kompliment daher an meine Mannschaft. Man hat gesehen, wir haben die Kraft, der Gegner wohl zu wenig gehabt. Das hat es im Endeffekt ausgemacht. Daher bin ich froh, dass wir gewonnen haben, das waren ganz, ganz wichtige Punkte für den Klassenerhalt."

STATISTIK

SC Wellendingen: Heiko Angst – Dennis Griesser (69. Ömer Aygan), Alexander Török Reiber, Andreas Griesser, Sovichea Kao (87. Thomas Hafner), Magnus Merz, Marcel Grimm (49. Martin Volk), Patrick Schneider, Sebastian von Au, Manuel Hermann, Dennis Ruks.

SG Aichhalden/Rötenberg: Heiko Friederichs – Oliver Hoffkamp, Luka Moosmann (69. Stefan Schleicher), Clemens Butz, Daniel Blocher (64. Benjamin Borho), Nikolai Brucker, Dominik Klaus, Joschka Joos, Köksal Sezer (80. Steffen Kraemer), Timo Weigold, Lukas Kohler (90. Sebastian Penalver).

Tore: 1:0 (2.) Ruks, 2:0 (12.) Schneider, 2:1 (34.) Blocher, 2:2 (43.) Brucker, 2:3 (83.) Kohler, 2:4 (90.+2) Klaus.

Schiedsrichter: Rene Gaiser (Loßburg-Wälde); Gelbe Karten: 2/2; Gelb-Rot: Hermann (SCW); Zuschauer: 80.

 

(Jürgen Schleeh Swol)


SV Seedorf – SC Wellendingen 2:0 (0:0). - Tore: 1:0 (52.) Marco Tümpel, 2:0 (88.) Pascal Uhlenberg. - Zuschauer: 150. - Schiedsrichter: Franz Walter (Mühlenbach). Wellendingen verteidigte im ersten Spielabschnitt recht geschickt, so dass sich Seedorf schwer tat Torchancen zu kreieren. Dies änderte sich nach der Pause grundlegend, weil die Gastgeber das Tempo forcierten und durch Torjäger Marco Tümpel (52.) die Führung erzielten. Nachdem Seedorf in der Folgezeit eine Vielzahl von guten Torchancen großzügig vergeben hatte, machte Pascal Uhlenberg in der Schlussphase mit dem Treffer zum 2:0 alles klar.


FC Epfendorf II - SC Wellendingen II 2:5 (1:3)

 

Mit diesem Sieg gegen den Tabellenvierten vergrößert sich der Vorsprung an der Tabellenspitze. Thomas Hafner brachte Wellendingen mit einem Doppelpack (2. U. 25. Min.) mit 2:0 in Front. Dem ließ Andy Hahn nur 3 Minuten später das 3:0 folgen. Kurz vor dem Seitenwechsel (38. Min.) kam Epfendorf zum 3:1 Anschlusstreffer. In der 49. Minute ließ Hahn das 4:1 folgen und Marcel Klaiber war in der 61. Minute erfolgreich. Das 5:2 war für den Gastgeber lediglich Ergebniskosmetik.

 


SC Wellendingen – SV Wurmlingen 1:2 (1:1). Tore: 1:0 (36.) Alexander Török, 1:1 (39.) Sener Kalayci, 1:2 (57.) Markus Saile. – Zuschauer: 90. – Schiedsrichter: Mark-Kevin Beutler (Empfingen). 

Trotz einer vor der Pause guten Vorstellung ging der Aufsteiger nun schon zum vierten Mal in Folge leer aus. Die Gastgeber hatten zunächst Vorteile und nach 30 Minuten auch ein Chancenplus. Nachdem Andy Griesser nur Aluminium getroffen hatte, markierte Alexander Török (36.) nach einem Eckball per Kopf das 1:0. Nur drei Minuten später gelang Sener Kalayci mit einer Einzelleistung der Ausgleichstreffer.

Beflügelt vom 1:1 hatten die Gäste im zweiten Durchgang den besseren Start und Markus Saile (57.) schoss den SVW 2:1 in Front. Danach wehrte sich der Sport-Club gegen die drohende Niederlage, doch die Gäste brachten den knappen Vorsprung über die Zeit.



 

Bezirksliga FV 08 Rottweil - SC Wellendingen 4:1 (1:1)

 

 

Rottweil dominierte von Beginn an, war aber im Abschluss noch harmlos. Doch in der 21. Minute nutzte der Rottweil Torjäger Mauch einen Patzer, Handspiel ja oder nein sei mal dahingestellt, zum 1:0. Patrick Schneider nutzte einen Konter in der 31. Minute zum 1:1 Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel war Wellendingen für 10 Minuten näher am 1:2, doch wurden die Chancen nicht genutzt. Dies rächte sich in der 59. und 64. Minute. Rottweil erhöhte die Schlagzahl und erzielte 2 Treffer zum 3:1. Jetzt war der Damm gebrochen und in der 87. Minute traf Rottweil noch zum 4:1. Durch den Sieg von Frittlingen und dem Remis von Trossingen rutschte der SC auf den letzten Tabellenplatz ab.

 

 


Kreisliga C2 FSV Zepfenhan II – SC Wellendingen II 1:5 (1:2)

 

Bereits in der 2. Minute erzielte Marcel Maurer den 1:0 Führungstreffer. Danach war das Spiel ausgeglichen. In der 26. Minute kam Zepfenhan durch einen unnötigen Ballverlust im Mittelfeld zur Chance und nutzt diese mit einem Weitschuss zum 1:1 Ausgleich. Direkt vor dem Seitenwechsel stocherte ein Zepfenhaner Abwehrspieler den Ball ins eigene Tor zum 1:2. In Halbzeit zwei hatte Wellendingen das Spiel im Griff und durch Tore von Aygan Güngör, Thomas Hafner und Andy Hahn wurde mit dem 5:1 Sieg die Tabellenführung verteidigt.


SC Wellendingen – VfB Bösingen II 0:4 (0:2). – Tore: 0:1 (1.), 0:2 (29.) beide Felix Hodrus, 0:3 (50.), 0:2 (51.) beide Kevin Vurusic. – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Michael Jörg (Böblingen). 

 

Schon nach 55 Sekunden führten die Gäste mit 1:0. Wellendingen kam an diesem Tag einfach nicht ins Spiel, doch hatte Patrick Schneider noch die Chance zum Ausgleich. In der 29. Minute gelang den Gästen das 0:2. Im zweiten Durchgang entschied Bösingen mit einem Doppelschlag (51. u. 52. Minute) mit dem 0:3 und 0:4 das Spiel vorzeitig. Mit diesem Ergebnis war Wellendingen noch gut bedient. Für die nächsten Spiele bedarf es einer enormen Leistungssteigerung um nicht schon vorzeitig als Absteiger festzustehen.

 

 


 

 

 

SC Wellendingen II – FC Weigheim 2:5 (1:1)

 

 

 

Mit dieser, auch in der Höhe verdienten Niederlage, versäumte es unsere „Zweite“ sich als Tabellenführer weiter abzusetzen. Andy Hahn erzielte zwar in der 3. Minute das 1:0, doch kurz vor dem Seitenwechsel erzielte Weigheim den 1:1 Ausgleich. In der 50. Minute gingen die Gäste per Strafstoß auf 1:2 in Führung und erzielten in der Folge 3 weitere Treffer (64, 72 u. 83. Min.) zum 1:5. Andy Hahn gelang noch das 2:5 in der 89. Minute.

 

 

 

 


SV Gosheim – SC Wellendingen 3:0 

Tore: 1:0 (16.) Sebastian Nann, 2:0 (57.) Patrick Hermle, 3:0 (58.) Andreas Leibinger. - Zuschauer: 150. - Schiedsrichter: Harald Sommer (Überlingen).

 

Wellendingen zeigte eines seiner schwächsten Spiele und war am Ende mit dem 3:0 noch gut bedient. Gosheim ging in der 16. Minute mit 1:0 in Führung. Wellendingen spielte Defensiv, überließ das Mittelfeld den läuferisch stärkeren Gastgebern und kam nur zu wenigen Entlastungsangriffen. In der 56. Und 57. Minute machte Gosheim mit einem Doppelschlag den Sack zu und brachte somit unsere Mannschaft wieder in die Nähe der Abstiegszone.

 


SC Wellendingen – SV Seedorf 0:2 (0:1).

Tore: 0:1 (22.) Christoph Müller (Elfmeter), 0:2 (59.) Tobias Heizmann. – Zuschauer: 80. – Schiedsrichter: Christian Hafner (Böttingen). In einem im ersten Durchgang ausgeglichenen Spiel mit wenigen Torchancen, erzielte Christoph Müller nach 22 Minuten mit einem Strafstoß den Führungstreffer für die Gäste. Nach der Pause agierten die Gäste zunächst druckvoller, kamen dadurch auch zu guten Möglichkeiten. Eine davon nutzte Torjäger Heizmann (59.) zum 2:0 aus. Der Sport-Club verstärkte danach seine Angriffsbemühungen, verpasste aber durch Dennis Ruks (71.) die Möglichkeit zum Anschlusstreffer. In der Folgezeit ließ Seedorf nichts mehr zu, setzte sich letztendlich verdient durch und zog ins halbfinale ein.


SC Wellendingen – SpVgg 08 Schramberg 3:0 Tore: 1:0 (4.) Patrick Schneider, 2:0 (62.) Dennis Ruks (Elfmeter), 3:0 (85.) Ömer Aygan. - Zuschauer: 130. - Schiedsrichter: Markus Dorner (Leutkirch). - Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte für Nico Schrankenmüller (62./Schramberg). Die Gäste hatten insgesamt mehr Ballbesitz, taten sich aber gegen die gut verteidigenden Gastgeber schwer Chancen zu kreieren. Nachdem Patrick Schneider (4.) den Sportclub in Führung geschossen hatte, trafen die Gäste zwei Minuten später nur Aluminium. Auch danach hatten die Talstädter mehr Spielanteile, doch der Aufsteiger war mit Kontern gefährlicher. Nachdem Ruks (62.) einen Elfmeter zum 2:0 verwandelt hatte, erhöhte Ömer Aygan in der Schlussphase auf 3:0.


VfL Mühlheim – SC Wellendingen 0:0. - Zuschauer: 80. - Schiedsrichter: Ingo Bauer (Ergenzingen). - Besondere Vorkommnisse: Gelbrote Karte für Wellendingen (90.+2). „Wir haben keine Tore gemacht“, haderte VfL Abteilungsleiter Jürgen Buhl. Den Mühlheimern bot sich nach der überraschenden 0:3-Heimniederlage tags zuvor des Spitzenreiters FV 08 Rottweil gegen den SV Villingendorf die Chance, mit einem Sieg die Tabellenführung zu übernehmen. Die Erwartungshaltung war entsprechend groß, die Enttäuschung nach dem Spiel nicht minder.

 

Da der Platz in Mühlheim noch schneebedeckt und unbespielbar war, wich der VfL nach Fridingen aus. „Wir wollten unbedingt spielen, haben aber die Platzverhältnisse nicht richtig angenommen“, sagte Buhl. Auf dem unebenen Rasen konnten die VfLKicker ihr gewohntes Spiel nicht aufziehen. Der abstiegsbedrohte SC Wellendingen dagegen kämpfte bis zum Abpfiff der mehr als zehnminütigen Nachspielzeit und machte dem VfL das Leben schwer. „Wir haben nach vorne zu ungenau gespielt, der letzte Pass in die Schnittstelle kam nicht an“, so Buhl. Das lag auch an Sebastian von Au, zusammen mit Magnus Merz Spielertrainer des Aufsteigers. Von Au zog im Abwehrzentrum magisch die Bälle an, hatte immer einen Fuß oder seinen Kopf dazwischen, wenn die Mühlheimer den Weg nach vorne suchten.

 

So erspielte sich der Gastgeber nur wenige Chancen. Eine der besten Möglichkeiten im Spiel hatten noch die Gäste, als Torjäger Patrick Schneider in der 75. Minute allein auf das VfL-Gehäuse zulief, den Ball aber am langen Eck vorbeischoss. Für Mühlheim vergab unmittelbar vor dem Abpfiff Kai Stelter den möglichen Siegtreffer, als er zunächst mit dem Kopf und dann mit dem Nachschuss am zweimal glänzend reagierenden Torhüter Heiko Angst scheiterte. Buhl: „Manchmal brauchst du auch das Glück, dass der Ball irgendwie reingeht. Es wäre zwar ein dreckiger Arbeitssieg gewesen, den wir aber gerne mitgenommen hätten.“

 


Bezirkspokal Achtelfinale

SG Hochmössingen/Aistaig – SC Wellendingen 1:6 (0:2). - Tore: 0:1 (7.) Dennis Ruks, 0:2 (18.) Alexander Törok, 0:3 (46.) Viktor Schmidt, 0:4 (50.) Marcel Grimm, 0:5 (52.), 0:6 (74.) beide Marc Ringgenburger, 1:6 (81.) Hendrik Giebel. - Zuschauer: 50. - Schiedsrichter: Dieter Lamparter (Rottweil). Obwohl beim SC Wellendingen einige Akteure aus der zweiten Mannschaft zum Einsatz kamen, bestimmte der Gast über die gesamte Spielzeit deutlich das Geschehen und landete einen auch in dieser Höhe verdienten Erfolg.

TSV Böhringen – SC Wellendingen 2:3 (2:2). - Tore: 0:1 (8.) Patrick Schneider, 1:1 (30.) Luigi Cusumano, 1:2 (40.) Patrick Schneider, 2:2 (43.) Luigi Cusumano (Elfmeter), 2:3 (47. Sebastian Bantel (Eigentor). - Zuschauer: 90. - Schiedsrichter: Karl Haller (Dotternhausen). In einem vor der Pause ausgeglichenen Spiel erzielten die Gäste durch einen Freistoß, der noch abgefälscht wurde, den Führungstreffer. Nachdem die Gastgeber (30.) zum 1:1 getroffen hatten, ging der Aufsteiger erneut in Führung. Und wieder war Patrick Schneider (40.) der Torschütze. Doch die Gastgeber erzielten durch einen Strafstoß von Luigi Cusumano, der schon das 1:1 erzielt hatte, das 2:2. Im zweiten Durchgang übernahmen die Platzherren nach ihrem schnellen Eigentor deutlich die Spielkontrolle, erspielten sich dabei ein deutliches Chancenplus, doch Gästetorhüter Patrick Lehmann und einmal Aluminium verhinderten den möglichen Ausgleich. Die Gäste hatten einige Male gute Kontersituationen, die sie aber leichtfertig vergaben.

SC Wellendingen – BSV 07 Schwenningen 0:2  Tore: 0:1 (42.) Gökhan Sengül, 0:2 (89.) Dimitri Stroh. – Zuschauer: 120. – Schiedsrichter: Vincent Schöller (Altensteig). Die Gastgeber lieferten gegen die favorisierten Gäste eine insgesamt gute Vorstellung ab, ließen aber beim Torabschluss die Konsequenz vermissen. So verpassten Dennis Ruks (31.) und Patrick Schneider (39.) den durchaus möglichen Führungstreffer. Dieser fiel dann auf der anderen Seite durch Gökhan Sengül (42.), der nach einem Eckball eine Unachtsamkeit in der SCW-Abwehr ausnutzte. Auch in Halbzeit zwei hielt der Aufsteiger gut dagegen, doch Torchancen blieben auf beiden Seiten rar. In der 80. Minute sorgte der Unparteiische für Aufregung, als er nach einem Foulspiel von BSV-Torhüter Rössner an Ömer Aygan im Strafraum weiterspielen ließ. In der Schlussphase war der BSV einfach cleverer und Torjäger Stroh (89.) traf zum 2:0.


Der BSV fuhr, belastet mit zwei Niederlagen in Folge, zum gewiss nicht leichten Gastspiel nach Wellendingen und musste unbedingt gewinnen. Wie zu erwarten war, traf die Truppe von Coach Djordje Vasic auf einen motivierten und kämpferisch gut eingestellten Sportclub. Obwohl der BSV Schwenningen im ersten Durchgang schon spielerisch Vorteile hatte, die besseren Möglichkeiten besaß der SC Wellendingen.

Vor allem als der sonst souveräne Tomislav Dujmic den Ball vertändelte und Dennis Ruks vom SCW in der 39. Minute freie Bahn auf das Gästetor hatte. Doch mit einer grandiosen Glanztat verhinderte BSV-Keeper Markus Rössner in der Eins-gegen-Eins-Situation die mögliche Führung der Gastgeber, erstickte somit den Torschrei der SCW-Anhänger im Keim.

Zumindest agierte der BSV in der Folge konzentrierter und kam zum erwarteten Pflichtsieg. Trotz der bitteren Niederlage konnte SCW-Spielertrainer Sebastian von Au mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden sein: "Die müssen wir gegen direkte Konkurrenten abrufen, dann werden wir auch punkten".

SC Wellendingen – SV Seitingen/Oberflacht 2:4 (1:4). – Tore: 0:1 (11.) Robin Petrowski, 0:2 (22.), 0:3 (25.) beide Maurizio Dalnodar, 1:3 (40.) Sovichea Kao, 1:4 (41.) Maurizio Dalnodar, 2:4 (83.) Dennis Ruks (Elfmeter). – Zuschauer: 150. – Schiedsrichter: David Armbruster (Tübingen). Der Aufsteiger wurde im ersten Abschnitt förmlich überrannt, und hatten sogar Glück, dass die Gäste weitere Möglichkeiten ungenutzt ließen. Durch Robins Petrowski und Maurzio Dalnodar (2) führte die Vetere-Elf nach 25 Minuten mit 3:0. Den Sonntagsschuss von Kao der zum 3:1 führte, beantwortete Torjäger Dalnodar umgehend mit dem 4:1. Nach der Pause schalteten die Gäste einen Gang zurück, sodass das Geschehen ausgeglichen war. Dennis Ruks (83.) traf per Strafstoß zum 4:2.

SpVgg Trossingen – SC Wellendingen 2:0 (1:0). – Tore: 1:0 (12.) Michael Hütter, 2:0 (47.) Mark Stegmann. – Zuschauer: 100. – Schiedsrichter: Marc Feyerabend (Althengstett). Trossingen hatte meist Vorteile, war torgefährlicher, siegte verdient. Nach 12 Minuten traf Michael Hütter aus der Distanz zum 1:0. Die Gäste hielten gut dagegen, waren aber in der Offensive harmlos. Auch im zweiten Spielabschnitt erwischte die SpVgg den besseren Start und Mark Stegmann traf aus 16 Metern zum 2:0. Danach war der Aufsteiger um den Anschlusstreffer bemüht, doch die Gastgeber ließen nur wenig zu. Marco Mazzeo scheiterte mit einem Strafstoß an SC-Torhüter Patrick Lehmann

SV Horgen II – SC Wellendingen II 1:5 (0:3)

SC Wellendingen – SV Villingendorf 2:1 (1:0)

Villingendorf hatte deutlich mehr Spielanteile, doch zwingende Torchancen blieben aus. Nach 20 Minuten bekam Wellendingen langsam Zugriff auf das Spiel und als Alex Török über die rechte Seite in den gegnerischen Strafraum eindrang konnte er nur durch ein Foulspiel des Villingendorfer Torwarts gebremst werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Dennis Ruks sicher zur 1:0 Pausenführung.

In Halbzeit Zwei drängten die Gäste stark,  doch unsere Abwehr stand sicher und es gaben sich für Wellendingen beste Konterchancen. Eine davon nutzte Patrick Schneider in der 67. Minute mit einem Schuss direkt in den Winkel. Weitere Konterchancen blieben ungenutzt. Doch die Gäste gaben nicht auf und eine kleine Unaufmerksamkeit unserer Abwehr nutzte Villingendorf in der 83. Minute zum 2:1 Anschlusstreffer.

SC Wellendingen II – SGM Böhringen 7:0 (2:0)

Mit einem klaren 7:0-Sieg verteidigte unsere „Zweite“ die Tabellenführung. In der 12. Minute brachte Viktor Schmidt unsere Truppe mit 1:0 In Führung. Thomas Hafner erhöhte dann in der 26. Minute zum 2:0 Pausenstand. In Halbzeit Zwei war die Überlegenheit von Wellendingen noch deutlicher. Gute Kombinationen, gepaart mit Einsatz und Laufbereitschaft ließen dem Gegner keine Chance. Simon Stöhr (1), Viktor Schmidt (2), Stefan Minder und Marcel Klaiber schraubten mit ihren Treffern den Sieg auf 7:0 hoch.

SC Wellendingen – SpVgg Bochingen 1:4 (0:2). – Tore: 0:1 (2.) Stefan Egeler, 0:2 (15.) Lucas Holzer, 1:2 (55.) Dennis Ruks, 1:3 (70.) Lukas Maihofer, 1:4 (76.) Luan Niethammer. – Zuschauer: 80. – Schiedsrichter: Talih Ilbaz (Dettingen/Erms). Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase und gerieten durch Stefan Egeler und Lucas Holzer 0:2 ins Hintertreffen. Trotz der Führung hatten die Gäste keine Sicherheit in ihrem Spiel, doch der Sport-Club, der sich bemühte, aber in der Offensive nur wenig zustande brachte, konnte dies nicht nutzen. Die Gastgeber kämpften nach Wiedergebinn und verkürzten durch einen Freistoß von Dennis Ruks (55.) auf 1:2. Die Gäste waren gefährlicher, machten durch Lukas Maihofer und Luan Niethammer innerhalb von sieben Minuten alles klar.

Wellendingen – FC Frittlingen 1:1 (1:0). – Tore: 1:0 (20.) Dennis Ruks (Elfmeter), 1:1 (90+3) Marcel Schlotter. – Zuschauer: 300. – Schiedsrichter: Carsten Martin (Weingarten bei Bruchsal). In einem im ersten Durchgang rassigen Lokalkampf erwischte der Aufsteiger den besseren Start. Nach einem Foulspiel an Magnus Merz zeigte der Schiri auf den Punkt und den folgenden Strafstoß nutzte Dennis Ruks (20.) zum Führungstreffer aus. Als Ömer Aygan drei Minuten später aus kurzer Distanz das 2:0 vergab, gab es sechs Minuten später auf der anderen Seite Elfmeter. Doch die Gäste schossen den Strafstoß über das Tor. Auch danach waren die Gastgeber gefährlicher, doch Schneider (43.) verpasste den zweiten Treffer. Nach der Halbzeit legten die Gäste zu, waren aber nur durch Standards gefährlich. Nachdem die Gastgeber nach einem Handspiel im FCF-Strafraum vergeblich Strafstoß gefordert hatten, erzielten die Gäste durch Marcel Schlotter per Kopf in der Nachspielzeit den verdienten Ausgleichstreffer.

SG Aichhalden/Rötenberg – SC Wellendingen 1:1 (0:1). Mit einem leistungsgerechten Unentschieden trennten sich die Aufsteiger. Dabei hatte jede Mannschaft ihre Phase, um das Spiel für sich entscheiden zu können.

Der SC Wellendingen fand besser in die Partie und konnte schon nach wenigen Minuten die unsortierte Abwehr der Gastgeber überwinden, als Marcel Grimm zum 0:1 (11.) traf. In der Folge neutralisierten sich die Kontrahenten meist im Mittelfeld. Der schnellen Balleroberung folgte oft ebenso schnell der Verlust des Spielgerätes, so dass sich selten durchstrukturierte Angriffsaktionen ergaben.

Allerdings musste beim SC Wellendingen nach 23 Minute Torschütze Grimm ausgewechselt werden, die dadurch nötigen Umstellungen sich nicht unbedingt positiv auswirkten.

Nach einer halben Stunde kam Sezer Köksal zur bis dahin besten Möglichkeit für die Gastgeber, wurde aber im letzten Moment von Sebastian von Au am Einschuss gestört. Im Gegenzug scheiterte Magnus Merz an SG-Torhüter Heiko Friederichs. Und nach einem Freistoß von Dennis Ruks wurde der Schuss von Merz vor der Linie von der SG-Abwehr geklärt.

Wesentlich besser fand die SG Aichhalden/Rötenberg in den zweiten Durchgang. Nach und nach kamen die Gastgeber zu einer optischen Überlegenheit und hatten auch bei den Chancen ein Plus. So ließ sich Dominik Klaus nach guter Vorlage von Nikolai Brucker abdrängen, konnte Sportclub-Keeper Patrick Lehmann zur Ecke klären (49.). Ähnlich erging es kurz darauf Sezer Köksal. Immer seltener konnte der SC Wellendingen für Entlastungsangriffe sorgen. Die Riesenchance zum zweiten Treffer der Gäste verpasste Nach einer Stunde verpasste Sovichea Kao, den Magnus Merz nach einem Konter auf halbrechts herrlich in Szene gesetzt hatte.

Dies sollte sich in der 71. Minute rächen, als Dominik Klaus nach einem gelungenen Angriff zum 1:1-Ausgleich für die Gastgeber vollenden konnte. Die SG Aichhalden/Rötenberg blieb am Drücker. Der Gästetorwart entschärfte einen Freistoß von Klaus und wiederum Klaus lieferte die Vorlage für Köksal, dessen Abschluss (79.) allerdings zu harmlos war, um SCW-Torhüter Lehmann vor Probleme zu stellen.

In den letzten Minuten der Schlussphase wurde es nochmals lebhafter, denn beide Mannschaften drängten auf den Siegtreffer. Während Nikolai Brucker von der SG Aichhalden/Rötenberg in der 86. Minute nach Freistoß von Dominik Klaus per Kopf scheiterte, strich auf der Gegenseite ein Flachschuss von Manuel Hermann aus linker Position knapp am langen Pfosten vorbei.

Mark Fischer: SG Aichhalden/Rötenberg): "Man man sagen, wir haben die gesamte erste Halbzeit verschlafen. Die zweite Halbzeit war deutlich besser von uns. Da haben wir auch gute Chancen um das Spiel zu gewinnen. Das wäre wichtig gewesen, hätten wir eine gute Distanz zu Wellendingen gehabt. Aber insgesamt gesehen, was die Punkteteilung leistungsgerecht."

Sebastian von Au (SC Wellendingen): "Unterm Strich ist es ein gerechtes Unentschieden, die Jungs haben dafür gekämpft. Nach der frühen Auswechslung von unserem Torschützen mussten wir umstellen, das hat sich auch ausgewirkt. In der zweiten Halbzeit waren wir etwas schlafmützig, das ist das einzig, was ich bemängele. Wenn wir die Chance zum 2:0 nutzen, wären wir durchgewesen."

SG Aichhalden/Rötenberg: Heiko Friederichs – Stefan Schleicher (44. Clemens Butz), Simon Scheerer (85. Sebastian Penalver), Luka Moosmann (57. Oliver Hoffkamp), Sezer Köksal, Nikolai Brucker, Dominik Klaus, Joschka Joos, Lukas Kohler, Benjamin Borho, Christoph Marte (53. Denis Schmider).

SC Wellendingen: Patrick Lehmann – Alexander Török Reiber, Heiko Angst (75. Dennis Griesser), Andreas Griesser, Sovichea Kao (68. Güngör Aygan), Magnus Merz, Sebastian von Au, Fabian Grötzinger, Marcel Grimm (23. Manuel Hermann, Sascha Bader, Dennis Ruks.

Tore: 0:1 (11.) Grimm, 1:1 (71.) Klaus.

Schiedsrichter: Andreas Bihl (Herrenberg); Zuschauer: 110.

SV Irslingen II– SC Wellendingen II 1:6 (1:1). Tore: 0:1 Marcel Maurer, 1:2 Viktor Schmidt, 1:3 Vikto Schmidt, 1:4 Thomas Hafner, 1:5 Andreas Hahn, 1:6 Marcel Klaiber

SpVgg Stetten/Lackendorf – SC Wellendingen 0:4 (0:3). – Tore: 0:1 (6.) Timo Kohler, 0:2 (21.), 0:3 (31.), 0:4 (76.) alle Fabian Grötzinger. – Zuschauer: 60. – Schiedsrichter: Patrick Born (Beffendorf). Wellendingen übernahm sofort die Spielkontrolle und führte nach gut einer halben Stunde mit 3:0. Auch im zweiten Durchgang wehrte sich der B-Ligist. Doch der Sport-Club hatte klarere Aktionen und mit seinem dritten Treffer in dieser Begegnung erhöhte Fabian Grötzinger auf 4:0.

SC Wellendingen – SV Seedorf 1:2 (0:1). - Tore: 0:1 (7.) Tobias Keller, 0:2 (58.) Marco Tümpel, 1:2 (61.) Denis Ruks. – Zuschauer: 150. – Schiedsrichter: Marco Fleck (Oppenau). Seedorf übernahm nach dem Führungstreffer von Tobias Keller (7.) im ersten Durchgang die Spielkontrolle, verpasste es aber trotz guter Möglichkeiten den zweiten Treffer nachzulegen. Als dies Torjäger Marco Tümpel (58.) endlich gelungen war, brachte dieser Treffer für den SVS dennoch nicht die nötige Ruhe. Stattdessen wurden die Gastgeber nun munterer und erzielten durch Dennis Ruks drei Minuten später den Anschlusstreffer. In der spannenden Schlussphase ging es hin und her und beide Teams hatten dabei durchaus Torchancen zu weiteren Treffern. Am Ende waren die Gäste cleverer und siegten nicht unverdient.

SC Wellendingen - FC Epfendorf 3:0 Wertung

Der FC Epfendorf musst aufgrund Spielermangels das Spiel am Sonntagmorgen absagen. Somit wird ein 3:0 Sieg für unsere Zweite verbucht.

SC Wellendingen I – VfL Mühlheim 4:4 (2:1)
In einem bis zum Schluss spannenden Spiel gelang unserer Mannschaft beinahe eine kleine Sensation gegen den ehemaligen Landesligisten. Wellendingen begann stark und ging couragiert zu Werke. Dennis Ruks hatte bereits in der 3. Minute mit einem Pfostenschuss Pech. Doch nur 3 Minuten später erzielte Patrick Schneider die 1:0 Führung. Dem ließ wiederum Patrick Schneider nur 5 Minuten später das 2:0 folgen. Mitte der ersten Spielhälfte kam Mühlheim besser auf, doch unsere Abwehr stand sicher. Ein zweifelhafter Strafstoß in der 25. Minute ließ die Gäste auf 2:1 herankommen. In der zweiten Halbzeit drückte Mühlheim mächtig und kam durch einen weiteren Strafstoß in der 60. Minute zum 2:2 Ausgleich. Auch das 2:3 in der 77. Minute resultierte aus der drückenden Überlegenheit der Gäste. Doch Wellendingen bewies Moral und ein langer Ball auf Patrick Schneider in der 83. Minute nutzte dieser zum etwas schmeichelhaften 3:3 Ausgleich. Die Schlussminuten hatten es noch mal in sich. Ein Pass auf P. Schneider spielte dieser weiter auf Marc Ringgenburger und dieser verwandelte eiskalt zum 4:3. Doch die Messe war noch nicht gelesen. Ein Schuss des Mühlheimer Torjägers Lurz aus nahezu 30 Meter schlug direkt neben dem Pfosten des Wellendinger Gehäuses zum letztlich gerechten 4:4 Unentschieden ein.

SV Wurmlingen – SC Wellendingen 0:4 (0:2). – Tore: 0:1 (9.) Fabian Grötzinger, 0:2 (24.) Dennis Ruks, 0:3 (54.), 0:4 (68.) beide Patrick Schneider. – Zuschauer: 80. – Schiedsrichter: Sandro Pinna (Geisingen). Mit der nunmehr sechsten Niederlage in Folge hat die Talfahrt des SV Wurmlingen einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die Gastgeber ließen von Beginn an die nötige Einstellung vermissen und waren am Ende mit nur vier Gegentreffern gut bedient. Die Gäste dagegen zeigten sich kämpferisch und nutzten einen Fehler des SVW durch Fabian Grötzinger (9.) zum Führungstreffer aus. Dennis Rucks (24.) sorgte für den 2:0 Pausenstand. Auch danach ließ der Aufsteiger nicht nach und Patrick Schneider erhöhte mit einem Doppelpack innerhalb von 14 Minuten auf 4:0. Durch diesen Erfolg konnte der Aufsteiger den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle herstellen.

SC Wellendingen – FV 08 Rottweil 1:3 (1:1).

Der Favorit setzte sich durch, doch zumindest in der ersten Halbzeit war der Sportclub ein ebenbürtiger Gegner – bis der Aufsteiger in Unterzahl geriet. Da war klar, eine Stunde lang würde das nicht gut gehen.

Der SC Wellendingen ging sehr forsch in die Partie, versuchte durch frühes Stören den Spielaufbau des FV 08 Rottweil zu unterbinden. In der ersten Viertelstunde gelang dies auch ganz gut. Beide Teams hatten in dieser Phase jeweils durch einen Freistoß die beste Möglichkeit. Ein Ballverlust der Gastgeber nutzte der FV08 zu einem Konter über mehrere Stationen, den Emanuel Alexi gegen die weit aufgerückte Abwehr zum 1:0 (19.) für die Gäste verwertete.

Die Gastgeber zeigten sich davon jedoch nicht geschockt. Magnus Merz startete in der 21. Minute zu einem guten Angriff über links und wurde dabei von Marco Lenz übermotiviert im Strafraum zu Fall gebracht. Den Foulelfmeter verwertete Denis Ruks zum 1:1. Die Partie wirkte über weite Strecken etwas zerfahren, da viel unnötige Hektik mit im Spiel war. In der 28. Minute ging Benny Elter vom Gast über links durch, kam zum Abschluss, doch im letzten Moment konnte SCW-Spielertrainer Sebastian von Au mit großem Einsatz vor der Linie zur Ecke klären.

Nach einem unnötigen Foul an der Seitenlinie auf Höhe der Mittellinie, das Martin Volk vom SCW an Gästeakteur Andreas Roth begann, zückte Schiedsrichter Fotis Josifidis die Rote Karte, so dass die Gastgeber ab der 30. Minute in Unterzahl spielen mussten. Bis zum Halbzeitpfiff wirkte sich dies noch nicht weiter aus, auch wenn der FV Rottweil noch zu zwei Hochkarätern durch Kevin Garcia frei vor dem Tor sowie Benny Elter kam.

In der 47. Minute kam der SC Wellendingen nach einem Freistoß von Andreas Griesser, den Heiko Angst per Kopf äußerst knapp neben das Gästetor setzte, zu einer großen Möglichkeit. Das Spiel verflachte zunächst, wobei der FV Rottweil mehr Ballbesitz hatte und versuchte, das Geschehen zu kontrollieren. Doch mit einem Doppelschlag innerhalb von drei Minuten war die Entscheidung gefallen. Mit einem herrlichen Direktschuss erzielte Simon Kläger das 2:1 für die Gäste, wobei SCW-Keeper Patrick Lehmann noch mit den Fäusten dran war. Gegen die erneut zu weit aufgerückte Abwehr des Sportclub konnte der FV08 eine schöne Ballkombination inszenieren, die Emanuel Alexi erfolgreich mit dem 3:1 abschloss.

Der größte Widerstand beim Aufsteiger war damit gebrochen, der sich zwar weiter um eine Resultatsverbesserung bemühte, aber gegen den optisch überlegenen FV Rottweil kein Durchkommen fand. In der 89. Minute leistete sich Sascha Bader ein elfmeterreifes Foulspiel gegen Ercan Demirci an der Grundlinie. Das hatte die Gelb-Rote Karate für Bader zur Folge, da er sich ebenso überflüssig schon in der ersten Halbzeit Gelb für Trikotzerren abholte.

Der eingewechselte Sascha Mauch trat zum Strafstoß an, hämmerte das Leder an die Unterkante der Querlatte, von wo der Ball hinter die Torlinie und wieder aufs Feld sprang. Zum Pech für den FV Rottweil erkannte dies der Unparteiische von seiner Perspektive nicht, blieb es beim 1:3.

Sebastian von Au (SC Wellendingen): "Als es noch Elf gegen Elf waren, hat man nicht das Gefühl gehabt, dass Rottweil so überlegen ist. Schade ist, dass individuelle Fehler von uns bei den Gegentoren vorausgingen. Da müssen wir schnell dazulernen. Dabei hatte ich ein gutes Gefühl, dass wir einen Punkt holen könnten."

Karl-Heinz Frech (FV 08 Rottweil): "Der Sieg für uns ist verdient, wir haben es nach der Roten Karte aber auch relativ einfach gehabt. Davor haben wir uns aber schwer getan, den Ball nicht laufen lassen. Je länger das Spiel gedauert hat, desto besser wurde es dann. Insgesamt war Wellendingen aber schon ein unbequemer Gegner."

SC Wellendingen: Patrick Lehmann – Alexander Török Reiber, Heiko Angst, Andreas Griesser, Magnus Merz, Patrick Schneider (85. Güngör Aygan), Martin Volk, Sebastian von Au, Fabian Grötzinger (60. Manuel Hermann), Dennis Ruks (80. Dennis Griesser).

FV 08 Rottweil: Tobias Kohl – Fabio Güntert, Albert Schlegel, Aaron Seßler, Marco Lenz, Benny Elter (75. David Mieszala), Emanuel Alexi (80. Sascha Mauch), Ercan Demirci, Andreas Roth, Simon Kläger, Kevin Garcia (83. Selcuk Kaplan).

Tore: 0:1 (18.) Alexi, 1:1 (21./FE) Ruks, 1:2 (61.) Kläger, 1:3 (63.) Alexi.

Schiedsrichter: Fotis Josifidis; Gelbe Karten: 5/4; Rote Karte: Volk (30./SCW); Gelb-Rot: Bader (89./SCW); Zuschauer: 130.

 

SC Wellendingen II – FSV Zepfenhan II 6:0 (3:0)

Wellendingen war Zepfenhan in allen Belangen überlegen und hätte das Spiel leicht zweistellig gewinnen können. Doch beste Torchancen wurden fahrlässig liegengelassen. Die Tore wurden dennoch in regelmäßigen Abständen erzielt. Die Torschützen:

Thomas Hafner, Timo Kohler (3), Marcel Griesser, Martin Langhirt.

VfB Bösingen II – SC Wellendingen  1:1 (1:1)

In einem kämpferischen Spiel gab es ein insgesamt gerechtes Remis. Wellendingen hatte gleich zu Beginn die große Chance zur Führung und danach noch die ein oder andere Gelegenheit. Bösingen operierte mit langen Bällen und forderte somit immer wieder unsere Abwehr. Ein Freistoß aus 19 Meter in der 32. Minute führte zum 1:0 für die Gastgeber. Doch kurz vor der Halbzeitpause glich Wellendingen durch Sascha Bader aus dem Gewühl vor dem Bösinger Kasten heraus zum 1:1 aus.

In der zweiten Hälfte wurde das Spiel von vielen Zweikämpfen geprägt, wobei sich kaum zwingende Gelegenheiten ergaben. Die wenigen Chancen wurden von den beiden Torhütern entschärft.

SC Wellendingen – SV Gosheim 2:0 (1:0). – Tore: 1:0 (15.), 2:0 (73.) beide Patrick Schneider. – Zuschauer: 180. – Schiedsrichter: Zdravko Markovic (Schwenningen). Gosheim hatte mehr Spielanteile, konnte aber nicht an die zuletzt guten Leistungen anknüpfen. Der Aufsteiger dagegen zeigte sich verbessert, überzeugte dabei mit einer läuferisch starken Leistung und machte zudem die Räume eng, sodass sich die Gäste schwer taten gute Torchancen zu kreieren. Nachdem Gosheim nach der Pause den Druck erhöhte, hatte der Sportclub auch das nötige Glück. Zuvor hatte SC-Torjäger Patrick Schneider mit zwei blitzsauberen Kontern zum 2:0 dem Lokalrivalen den Zahn gezogen.

FC Weigheim - SC Wellendingen II 2:4 (1:2)– Tore: 1:0 (15.)Felix Herrman (20.), 1:1 Handelfmeter (31.), 1:2 Thomas Edel Foulelfmeter (37.) 1:3 Martin Langhirt (73.), 4:1 Andreas Hahn (78.), 4:2 (90.)  – Zuschauer: -. – Schiedsrichter: Steffen Glatz.

Wellendingen begann stark und Heiko Angst markierte per Kopf bereits in der 4. Minute das 0:1. Eine nachfolgende Großchance machte der gute Schramberger Torwart zu nichte. Doch bereits in der 10. Minute musste durch einen abgefälschten Schuss der 1:1 Ausgleich hingenommen werden. Fortan übernahm Schramberg die Spielkontrolle. Mit gutem Kombinationsspiel auf die schnellen Stürmer wurde das Spiel immer einseitiger. Schrambergs Torjäger gelang mit einem Doppelpack in der 39. und 42. Minute das 2:1 und 3:1 zum Halbzeitstand. In Halbzeit Zwei ein neuer Versuch Wellendingens zum Anschlusstreffer. Doch zwei gute Möglichkeiten scheiterten am Torhüter und am Aluminium. Mit dem 4:1 in der 76. Minute war das Spiel entschieden. Schramberg gewann verdient. Wellendingen konnte nur Erfahrung sammeln.


Wellendingen hatte über die gesamte Spielzeit ein leichtes Übergewicht, doch fehlte es an der Chancenverwertung. Ein sicher verwandelter Strafstoß von Marcel Klaiber führte zum 0:1 (14. Minute). Der 2. Treffer gelang Marcel Grießer in der 78. Minute, welcher einen weiten Abstoß von Andre Giesser über den zu weit vor dem Tor stehenden Altstädter Torhüter mit einem Heber zum 0:2 abschloss.


Mit einem 4:2 Sieg zog unsere „Erste“ in die 3. Bezirkspokalrunde ein. Bereits nach 5 Minuten hätte Wellendingen nach klarsten Chancen mit 3:0 führen müssen. Doch die Gastgeber nutzten in der 6. Minute einen Abpraller unseres Torhüters und führten überraschend mit 1:0. Erst nach 20 Minuten konnte Viktor Schmidt zum 1:1 ausgleichen. Wellendingen war klar spielbestimmend, doch die defensiv eingestellte Mariazeller Abwehr hielt stand. Nach dem Seitenwechsel spielte Wellendingen konzentrierter und Dennis Ruks nutzte in der 55. Minute eine Kopfballchance zum 1:2. Einen langen Ball von Bader über die linke Seite erreichte Ruks nur 7 Minuten später und dieser machte das 1:3. Martin Volk nutzte in der 80. Minute eine Gelegenheit zum 1:4. Mariazell kam noch in der 89. Minute mit einem Distanzschuss über unseren Torhüter hinweg zum 2:4.



SC Wellendingen – TSV Böhringen 0:2 (0:0)

In der ersten Hälfte war Wellendingen klar spielbestimmend und hätte auf Grund der klaren Torchancen mit 3:0 führen müssen. Auch in der 2. Hälfte hatte Heiko Angst (per Kopf) und Grimm die Möglichkeiten zur Führung. Doch selbst ein Strafstoß in der 65. Minute wurde vergeben und so kam Böhringen, auch auf Grund nachlassender Kräfte bei den Einheimischen, immer besser ins Spiel. Eine verunglückte Abwehr in die Mitte des Strafraumes nutzte Böhringen in der 75. Minute zum 0:1. Das 0:2 fiel in der 86. Minute durch einen abgefälschten Schuss, bei welchem Torhüter Patrick Lehmann keine Abwehrchance hatte.


Bezirksliga  BSV 07 Schwenningen – SC Wellendingen 4:1 (2:0)

Für den BSV war es ein Auftakt nach Maß, dagegen gab es für die Gäste die befürchtete Niederlage, die sogar noch deutlich höher hätte ausfallen können.


Seine stärkste Phase hatte der SCW nach der Pause, die man zum 2:1-Anschlusstreffer nutzen konnte. Das Duell Ex-Landesligist gegen den Meister aus der A2 verglich Sebastian von Au, Spielertrainer des SC Wellendingen, "mit dem Aufprall zweier verschiedener Welten". Dennoch lobte von Au seine Spieler, "die haben kämpferisch alles gegeben, da kann man keinen Vorwurf machen."


Der Aufsteiger fand gut in die Partie, besaß durch Marcel Grimm, der über rechts auf das BSV-Tor zusteuerte, sogar die große Chance zur Führung (4.). Den Flachschuss entschärfte jedoch Keeper Markus Rössner. Die Gastgeber, die mit fünf ihrer elf Neuzugänge aufliefen, hatten sich nach wenigen Minuten sortiert und gaben fortan den Takt an.


Nachdem Daniel Horne einen Freistoß von Kim Tursak um Haaresbreite mit dem Kopf verpasste und kurz darauf Gökhan Sengül nur das Außennetz traf, gelang Dimitri Stroh nach feiner Vorarbeit von Eugen Krylov das 1:0(10.) für den BSV. Nach einem weiten Ball auf Christian Balde war der auf links völlig frei und hatte keine Mühe, den zögerlichen SCW-Torhüter Patrick Lehmann zum 2:0 (15.) zu überwinden.


Damit hatte der BSV Schwenningen das Geschehen im Griff, auch wenn der Gast zu einer guten Möglichkeit kam, als Magnus Merz von links Andreas Griesser bediente, der aber frei vor dem Kasten den Ball drüber jagte. Der BSV versuchte mit kontrolliertem Spiel den Gegner zu beschäftigen und lauerte auf die entscheidenden Lücken. Dabei besaß vor allem Christian Balde mehrfach Chancen.


So in der 39. Minute, als SCW-Torwart Lehmann einen Distanzschuss von Balde mit den Fäusten abwehrte, im Nachschuss aber auch Gökhan Sengül frei vor dem Gästetor die Präzision fehlte. "Da müssen wir das dritte und sogar vierte Tor nachlegen", so Djordje Vasic. Dem Coach des BSV Schwenningen gefiel nicht, "dass wir Mitte der ersten Halbzeit für zehn Minuten das Spiel aus der Hand gegeben haben und nach der Pause nach einer Standardsituation das Gegentor einfangen."


Derart dominant, ließ es der BSV Schwenningen nach Wiederbeginn etwas ruhiger angehen, wodurch der SC Wellendingen besser in die Partie fand und mutiger nach vorn spielte. Belohnung der Treffer zum 2:1-Anschluss, als Heiko Angst nach einer Ecke für den Gast in der 52. Minute erfolgreich war. Erschüttern konnte dies den "neuen BSV" jedoch nicht. Bereits vier Minuten darauf erhöhte Filip Antic nach feiner Vorarbeit von Eugen Krylov auf 3:1. Und spätesten mit dem 4:1 in der 61. Minute waren die Fronten geklärt. Einen herrlichen Angriff über Daniel Horne und Mario Bühler "veredelte" Gökhan Sengül.


Beim SC Wellendingen kam Marc Ringgenburger ins Spiel, der nach vorn für Entlastung sorgte, mehrfach vielversprechende Angriffe einleitete. Klar bestimmend blieb allerdings der BSV Schwenningen, dessen Aktionen zwingender waren. So krachte ein Freistoß von Dimitri Stroh an die Querlatte (71.) und mit dem nächsten Angriff, als Stefan Ringgenburger sehr gut Mario Bühler in Szene setzte, hatte auch der Pech mit einem Aluminiumtreffer.


Trotz des klaren Rückstandes resignierte der Aufsteiger nicht, kam dem zweiten Tor näher. So in der 76. Minute, als Viktor Schmidt anstatt auf den besser postierten Martin Volk querzulegen, selbst (wirkungslos) abschloss. Kurz darauf drang Marc Ringgenburger über rechts in den BSV-Strafraum ein, sein Schuss wurde jedoch zur Ecke geklärt. Vom Chancenverhältnis hätte die Partie auch mit 8:2 für den BSV enden können.


Djordje Vasic (BSV 07 Schwenningen): "Das erste Spiel ist immer schwer. Man weiß nicht, wo stehen wir, wo steht der Gegner. Und Wellendingen hat richtig gute Ergebnisse in der Vorbereitung gehabt. Bei uns war die im Juli war Ok, aber im August fehlten viele meiner Spieler durch Urlaub. Wichtig war für mich, dass wir Vollgas geben. Das haben wir in den ersten 20, 25 Minuten auch richtig stark gemacht. Die zwei Tore gemacht und noch weitere Chancen gehabt. Spielerisch konnte uns Wellendingen nicht in die Bredouille bringen. Was mich noch stört, sind die vielen Standardsituationen, die wir in der eigenen Hälfte produzieren. Was meine Mannschaft richtig gut gemacht hat ist, dass sie nach dem 2:1 nicht nervös geworden ist, sondern das 3.1 und 4:1 nachgelegt hat."


Sebastian von Au (SC Wellendingen): "Natürlich haben wir uns hier nicht viel ausgerechnet. Wir haben viele Spieler, die bisher nur A- oder B-Klasse gespielt haben, jetzt das erste Mal in der Bezirksliga spielen. Dennoch haben wir versucht, das Optimale herauszuholen. In der zweiten Halbzeit, als wir das 2:1 gemacht haben, wenn wir das länger halten, wäre es vielleicht nochmal spannend geworden. Uns fehlen auch noch vier Spieler, das hat man vor allem in der Offensive gemerkt. Die Durchschlagskraft fehlte und wir mussten mehrfach umstellen. Wir müssen andere Gegner als Maßstab nehmen, klar ist, wir sind in keinem Spiel Favorit".


BSV 07 Schwenningen: Markus Rössner – Mario Bühler, Emrah Sarikaya (46. Filip Antic), Tomislav Dujmic, Eugen Krylov, Marcel John, Christian Balde, Gökhan Sengül (79. Lukasz Kuzmicki), Daniel Horne (65. Stefan Ringgenburger), Kim Tursak, Dimitri Stroh.


SC Wellendingen: Patrick Lehmann – Alex Török Reiber, Heiko Angst, Thomas Hafner (65. Viktor Schmidt), Andreas Griesser, Sovichea Kao, Magnus Merz, Marcel Grimm (62. Marc Ringgenburger), Martin Volk (88. Ömer Aygan), Sebastian von Au (79. Dennis Griesser), Sascha Bader.


Tore: 1:0 (10.) Stroh, 2:0 (15.) Balde, 2:1 (52.) Angst, 3:1 (58.) Antic, 4:1 (61.), Sengül.


Schiedsrichter: Joachim Störk (Wald); Gelbe Karten: 1 / 0; Zuschauer: 120



SCW-Keeper wird zum Held

Schwarzwälder-Bote, 05.07.2015

Gastgeber SC Wellendingen hat das Lemberg-Pokalturnier der "Alten Herren" gewonnen. Im Endspiel besiegten die SCW-Senioren den SV Gosheim nach Elfmeterschießen mit 3:2.

In der Gruppe A mit dem FC Frittlingen, SV Gosheim und dem SC Wellendingen ging es spannend zu, konnte jedes Teams jeweils einen Sieg verbuchen. Somit entschied das Torverhältnis über den Einzug in das Halbfinale. Dabei ging der SV Gosheim als Gruppensieger vor dem SC Wellendingen über die Ziellinie. Vorjahressieger FC Frittlingen dagegen schied aus.

Auch in der Gruppe B gab es knappe Resultate. Dabei wurde die SpVgg Aldingen mit einem Sieg und einem Remis vor dem FSV Denkingen und VfR Wilflingen Erster. Aldingen hatte sich dadurch für das Halbfinale qualifiziert. Da die Spielvereinigung aber aufgrund Spielermangel für Samstag keine Mannschaft mehr stellen konnte, stand dafür der VfR Wilflingen nun im Halbfinale.

Im ersten Halbfinale setzte sich der SV Gosheim gegen den VfR Wilflingen durch zwei Treffer von Markus Federle mit 2:0 durch. In der zweiten Begegnung gewann der SC Wellendingen gegen FSV Denkingen nach Elfmeterschießen mit 4:2, wobei SC-Torhüter Gerd Peter zwei Elfmeter abwehren konnte.

Im Endspiel setzte sich der SC Wellendingen gegen den SV Gosheim nach Elfmeterschießen mit 3:2 durch. Dabei sahen die Zuschauer eine umkämpfte Partie, in der es trotz guter Chancen auf beiden Seiten nach der regulären Spielzeit torlos blieb. Gerd Peter im Tor des SCW ließ sich im Elfmeterschießen nur zweimal bezwingen und wurde so zum Matchwinner. Endstand: 1. SC Wellendingen, 2. SV Gosheim, 3. FSV Denkingen, 4. VfR Wilflingen, 6. SpVgg Aldingen

                                                     So findet man uns

Sport Club Wellendingen 1928 e.V.

Ziegelhütte
78669 Wellendingen

07426/2250
sc_wellendingen@web.de

Folge uns auch auf Facebook